"impf-report"-Ausgabe Nr. 109, IV/2015

Impfungen & Autismus:
Ein Insider bricht sein Schweigen!


Abbildung der Titelseite

Editorial

Herrenberg, den 10. November 2015
 

Liebe Leser,
 

wir erinnern uns: Andrew Wakefield ist jener Arzt, der 1998 zusammen mit 12 Kollegen in der renommierten Fachzeitschrift Lancet eine Studie über Autismus veröffentlichte und dabei den „Fehler“ beging, die Berichte der Eltern über einen engen zeitlichen Zusammenhang zwischen dem Entstehen des Autismus ihrer Kinder und einer vorherigen MMR-Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln ernst zu nehmen. In einer Pressekonferenz hatte er Eltern geraten, vorsichtshalber Einzel­impfstoffe statt den Dreifach-Impfstoff zu verwenden. Daraufhin waren die MMR-Durchimpfungsraten in England drastisch eingebrochen.
Schließlich startete der Journalist Brian Deer 2004 in der Sunday Times eine „Enthüllungskampagne“ gegen Wakefield, die zum Rückzug der Publikation durch Lancet und zum Verlust seiner Approbation führte. Wakefield habe Bestechungsgelder von den Eltern angenommen, die Kinder für gefährliche Experimente missbraucht und Ergebnisse verfälscht. Die Co-Autoren Wakefields zogen sogar ihre Autorenschaft zurück. Der Ruf und die Karriere Wakefields waren nun zerstört.
 

Soweit meine Recherchen bisher ergaben, ist nichts von den erhobenen  Vorwürfen wahr. Z. B. hatten die Co-Autoren nur ihre Unterstützung eines möglichen Zusammenhangs mit der MMR-Impfung zurückgezogen, nicht aber, dass die Studie ihrer Ansicht nach einwandfrei durchgeführt worden war. Co-Autor Prof. Walker-Smith, damals weltweit führender Gastroenterologe, erstritt sogar vor Gericht seine vollständige Rehabilitation: Die Vorwürfe gegen die Studie und ihn als Co-Autor erwiesen sich als völlig haltlos. Wie mir Andrew Wakefield in einem Gespräch erzählte, hatte er selbst damals nicht die finanziellen Mittel, um ebenfalls durch die Instanzen zu gehen. Der Schaden war also, so schien es bis vor Kurzem, irreversibel angerichtet.
 

Doch nun ist mit William Thompson ein führender Mitarbeiter der US-Seuchenbehörde CDC an die Öffentlichkeit getreten und gestand die Manipulation einer Studie ein, die Wakefield bzw. einen Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus ein für allemal widerlegen sollten. Er fordert den US-Kongress zur Einsetzung einer Untersuchungskommission auf, die von ihm sämtliche von ihm aufbewahrte Originaldaten zur Verfügung gestellt bekommen würde.
 

Da bahnt sich ein Skandal ohnegleichen an. Doch bisher wird dieser Vorgang von den Behörden, den Massenmedien und der Politik ignoriert. Allein der Kongressabgeordnete Bill Posey hat sich den Forderungen Thompsons nach einer offiziellen Untersuchung angeschlossen. Ob es wirklich dazu kommen wird, steht also noch nicht fest.
 

Wir schreiben aber nicht mehr das Jahr 1998, sondern 2015. Die Macht der weitgehend von wirtschaftlichen Interessen gesteuerten Massenmedien ist durch das Internet und die modernen Medien weitgehend gebrochen – und das ist noch lange nicht das Ende der Entwicklung. Außerdem gibt es immer noch ein paar unabhängige Journalisten, wie z. B. Bert Ehgartner und unabhängige kleine Zeitschriften wie den impf-report. Lesen Sie in dieser Ausgabe Ehgartners Artikel über den Autismus-Skandal. Lesen Sie, was Ihnen die „Lügenpresse“ verschweigt, was Sie nicht über den wahrscheinlichen Zusammenhang zwischen Impfungen und der Autismus-Pandemie wissen sollen!
 

herzlichst
Ihr
Hans U. P.  Tolzin


Die wichtigsten Inhalte dieser Ausgabe:

Worauf kommt es bei einer Impfentscheidung an?
von Hans U. P. Tolzin, Herausgeber der Zeitschrift „impf-report“
Seite 5
Viele Eltern sind durch offensichtliche Widersprüche innerhalb der offiziellen Verlautbarungen zum Impfen verwirrt und suchen Klarheit für ihre Entscheidung.  Nachfolgend deshalb einige Hinweise, die Ihnen bei Ihrer persönlichen Impfentscheidung eine Orientierung bieten können.

Impfungen & Autismus: Ein CDC-Insider packt aus!
von Bert Ehgartner, Medizinjournalist
Seite 6
Tausende von Eltern autistischer Kinder, insbesondere in den USA, dem Land mit dem dichtesten Impfkalender, berichten seit Jahren von einem engen zeitlichen Zusammenhang mit vorausgegangenen Impfungen. Doch bis heute weigern sich die Gesundheitsbehörden weltweit, diesen möglichen Zusammenhang ergebnisoffen zu untersuchen. Im Gegenteil: Die Karriere von Wissenschaftlern, die dies versuchen, wird systematisch zerstört, wie das Beispiel des englischen Gastroenterologen Andrew Wakefield zeigt. Doch nun bahnt sich eine Wende an: William Thompson, ein führender Mitarbeiter der US-Seuchenbehörde CDC, ist mit einer erstaunlichen Beichte an die Öffentlichkeit getreten. Demnach wurden Studienergebnisse vom CDC vorsätzlich gefälscht, um die ursächliche Rolle von Impfungen zu vertuschen.

Erfundene Polio-Gefahren für besseren Impfstoff-Verkauf
von Mike Adams
Seite 19
„Der Himmel fällt uns auf den Kopf! Der Himmel fällt uns auf den Kopf!“ Wann immer es um Epidemien von Infektionskrankheiten geht, können Sie in Einem sicher sein: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schlägt Alarm, ob es gerechtfertigt ist oder nicht. Ein Paradebeispiel ist die Erklärung der WHO im Mai 2014, wonach Polio eine „Public Health Emergency of International Concern“ (PHEIC, Gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite) darstellt.1

Multiple Sklerose als Impfschaden
Arbeitsgruppe IMPFormation (AGI)
Seite 22
Multiple Sklerose (MS) ist eine der modernen Seuchen, die unsere Zivilisation heute anstelle von Pest & Co. heimsuchen. Während die Experten immer noch über die Ursachen rätseln, sind sie gleichzeitig sicher, dass es die Impfungen nicht sein können – was natürlich widersprüchlich ist. Dahinter steckt die Furcht, durch solche Vermutungen dem Impfgedanken – und damit der eigenen Karriere – zu schaden. Allen Leugnungen zum Trotz gehören Impfungen zu den Hauptverdächtigen. Dies wird auch durch erste offizielle Anerkennungen von MS als Impfschaden bestärkt. Nachfolgend ein paar Urteile mit Aktenzeichen.

Selbstattacke - wie Impfstoffe unser Immunsystem gegen uns aufbringen
Celeste McGovern, www.greenmedinfo.com
Seite 25
Auch für eingefleischte Impfbefürworter wird es immer schwieriger, die wachsende Anzahl von Forschungsarbeiten zu ignorieren, die belegen, dass aluminiumhaltige Impfstoffe massenweise Autoimmunerkrankungen auslösen. Noch haben die entsprechenden Veröffentlichungen einen geradezu schizophrenen Charakter, wenn in den gleichen Publikationen versucht wird, dem Ruf der Impfungen nicht zu schaden. Doch bis es zu einer Einsicht der Verantwortlichen und zu neuen unbedenklicheren Impfstoffen kommt, stellen sich viele Menschen die Frage: Wer ist empfänglich und welche Personen haben das größte Risiko?

Flüchtlingsimpfungen: Warum sagt uns die STIKO nicht die Wahrheit?
Angelika Müller, Eltern für Impfaufklärung
Seite 33
Die geschätzte Zahl der Flüchtlinge, mit denen Deutschland in naher Zukunft rechnen muss, wird derzeit ständig nach oben korrigiert. Viele Menschen befürchten die Einschleppung von Krankheitserregern. Doch die Asylbewerber wurden in ihren Herkunftsländern in der Regel gegen die üblichen Krankheiten durchgeimpft. Syrien hat sogar einen dichteren Impfkalender als Deutschland und die Durchimpfungsraten sind bekanntermaßen hoch. Die Ständige Impfkommission (STIKO) betrachtet dennoch jeden Asylbewerber ohne Impfpass grundsätzlich als ungeimpft. Dass die empfohlenen – großteils unnötigen – Impfungen den Steuerzahler Milliarden kosten werden, scheint die STIKO nicht zu kümmern. Das hängt vielleicht auch damit zusammen, dass die empfohlenen Impfstoffe zum Teil sowieso nicht lieferbar sind. Offensichtlich sehen STIKO und Gesundheitsbehörden keine reale Ansteckungsgefahr durch Asylbewerber. Warum dann die unnötigen Impfempfehlungen?

Amytrophe Lateralsklerose (ALS): Ein Heilungsbericht
Anonym
Seite 37
Die Amytrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine gefürchtete degenerative Erkrankung des motorischen Systems – und gilt nach Ansicht der Schulmedizin als unheilbar. Patienten mit dieser Diagnose bekommen oft von ihren Ärzten zu hören, dass sie nur noch Monate oder wenige Jahre zu leben hätten. Doch aus alternativmedizinischer Sicht gibt es durchaus Hoffnung auf Besserung oder gar Heilung, wie dieser authentische Fallbericht zeigt. Wir danken Dr. med. Joachim Mutter für die Überlassung dieses Berichts und dem Patienten für sein Einverständnis zum Abdruck.

Öffentliche Stellungnahmen von differenziert impfenden Ärzten
Seite 40
Es gibt sie noch, die Kinder- und Hausärzte, die nicht blind jedem neuen Impf-Hype folgen, der durch die Massenmedien getrieben wird, sondern zusammen mit ihren Patienten bzw. deren Eltern sorgfältige individuelle Nutzen-Risikoabwägung anbieten. Und einige davon haben noch nicht aufgegeben, sich gegen die in der Regel völlig einseitige und industrienahe Berichterstattung in den Massenmedien zu stemmen. Dazu gehören vor allem auch die beiden Münchner Kinderärzte Martin Hirte und Steffen Rabe. Beide sind u. a. auch aktive Mitglieder des Ärzteverbandes „Ärzte für individuelle Impfentscheidung e. V.“ (www.individuelle-impfentscheidung.de). Wir danken ihnen – und Dr. Harald Hüther – herzlich für die Genehmigung, einige ihrer Leser- bzw. Zuschauerbriefe im impf-report abzudrucken.

Warum hat Japan 2013 die HPV-Impfung gestoppt?
Melissa Melton, truthstreammedia.com
Seite 50
Im Juni 2013 wurde die Empfehlung der HPV-Impfung von der japanischen Regierung überraschend zurückgezogen, nachdem bei 38 zuvor geimpften Mädchen starke Schmerzen und Taubheitsgefühle eintraten. Je tiefer man in das Thema einsteigt, desto mehr stellt sich die Frage, wie die HPV-Impfstoffe überhaupt zugelassen werden konnten.

Autismus, ADHD/ADHS & Asthma: Welche Rolle spielt Paracetamol?
Sophie Middleton, ANH International vom 12. Dez. 2013
Seite 51
Trotz jahrzehntelanger Forschung kennt die offizielle Medizin die Ursachen von Autismus, ADHD/ADHS oder Asthma immer noch nicht. Obwohl sich seit Jahren eine epidemieartige Zunahme der Fallzahlen zeigt, deren Ende noch gar nicht absehbar ist, genießen diese modernen Epidemien bei den zuständigen Behörden und Ministerien nicht die Priorität, die sie verdienen. Könnte dies vielleicht mit der möglichen verursachenden Rolle von Medikamenten, z. B. von Paracetamol, zusammenhängen?

Neuer WHO-Leitfaden für die Bewertung von Impfkomplikationen
Hans U. P. Tolzin
Seite 54
Die WHO hat einen neuen Leitfaden für die Bewertung von Impfkomplikations-Verdachtsfällen herausgegeben. Unkritisch und folgsam, wie unsere deutsche Zulassungsbehörde für Impfstoffe, das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), nun mal ist, hat sie diese Kriterien 1:1 übernommen.

PEI: „Kein Risiko durch Injektionen von Aluminiumverbindungen“
von Hans U. P. Tolzin, mit Stellungnahmen von HP Christoph Plothe und dem Arzt Peter Jennrich
Seite 55
Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat als die zuständige Zulassungsbehörde am 21. Januar 2014 auf seiner Webseite eine Stellungnahme zur Verwendung von Aluminiumhydroxid in sogenannten Therapieallergenen veröffentlicht. Therapieallergene werden zur Desensibilisierung bei Allergien injiziert. Sie enthalten im Wesentlichen allergene Substanzen in Kombination mit sogenannten Adjuvanzien, in der Regel Aluminiumhydroxid. Dies ist  eine, wie wir heute wissen, extrem giftige und gesundheitsschädliche Substanz – welche auch in den meisten aktuellen Impfstoffen enthalten ist!

Neuer Impfstoff gegen Volksseuche – Ausrottung bis 2025?
Hans U. P. Tolzin
Seite 57
Unwissenheit ist eine weit verbreitete hochinfektiöse Infektionskrankheit. Anstecken kann man sich insbesondere in Arztpraxen. Die Komplikationsrate bei einer erfolgten Infektion ist beachtlich – in den meisten Fällen hat sie Konsequenzen, auch wenn sie nicht gleich sichtbar sind, manchmal sind diese auch schwerwiegender Natur. Die Inkubationszeit liegt bei 1 und 10 Sekunden (bzw. die Zeit, die man braucht, um sich für oder gegen eine medizinische Maßnahme zu entscheiden). Nachfolgend eine (fast) ernst gemeinte Nachricht über einen neuen Impfstoff, der uns alsbald aus der Patsche helfen soll.

ASIA – eine neue Impfkrankheit
Hans U. P. Tolzin
Seite 58
ASIA ist eine Abkürzung für „Autoimmune/autoinflammatory syndrome induced by adjuvants“, auf gut Deutsch „Durch Immunverstärker hervorgerufene Autoimmunerkrankung.“ Mit „Adjuvanzien“ bezeichnet man Zusatzstoffe, die eine Verstärkung der Abwehrreaktion („Immunreaktion“) bewirken sollen. Meistens handelt es sich hierbei um Aluminiumsalze, in der Regel um Aluminiumhydroxid. Diese Substanz ist in den meisten aktuellen Impfstoffen enthalten.

Nachrichten aus der Schweiz
von Netzwerk Impfentscheid (NIE)
Seite 58

Impfkritische Gesprächskreise und Stammtische
Seite 60

Veranstaltungshinweise, Adressen & Links
Seite 61

Nachruf auf Gertrud Alexander
Seite 62

11. Stuttgarter Impfsymposium am 9./10. April 2015 (mit Dr. Andrew Wakefield!)
Seite 63


Diese Ausgabe bestellen


Übersicht über alle erschienenen Ausgaben


Volltextsuche

impf-report Probeheft

Testen Sie jetzt den impf-report mit einem Gratis Probeheft!

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Service

    Impfen von A bis Z

    Aktuelle Preisliste


Impressum