"impf-report"-Ausgabe Nr. 102, I/2014

HPV-Impfung: Manipulierte
Studien, untätige Behörden


Abbildung der Titelseite

Erscheinungstermin: 25. Juni 2014 (verspätete Ausgabe)

 

Editorial

Herrenberg, den 23. Mai 2014

Liebe Leserinnen und Leser,

noch nie war eine neue Impfung so überflüssig wie die HPV-Impfung: Selbst wenn sie einen Wirkungsgrad von 100 % hätte und man eine Durchimpfung aller Mädchen im empfohlenen Alter von 12 bis 17 Jahren erreichen könnte, würde sich der bereits seit etwa 1975 laufende Rückgang der Todesfälle nicht beschleunigen. Warum das so ist, erfahren Sie ab Seite 6.

Doch das ist bei weitem nicht der einzige Widerspruch: Die meisten Frauen kommen nicht nur einmal, sondern mehrmals in ihrem Leben mit humanen Papillomaviren in Kontakt – ohne zu erkranken. Das Virus kann also gar nicht der entscheidende Faktor bei der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs sein.

Darüber hinaus wurde bei den Zulassungsstudien von GARDASIL und CERVARIX ganz offensichtlich betrogen. Weder eine Wirksamkeit noch die Sicherheit des Impfstoffs wurden nachgewiesen (siehe ab Seite 8). Wie so etwas in einer „aufgeklärten“, „demokratischen“ und „modernen“ Zivilisation wie der unseren möglich ist, stellt für Viele ein Rätsel dar.

Die Behörden, die Politiker und natürlich die Hersteller klammern sich mit aller Macht an die Illusion, dass die Impfung unverzichtbar sei. Mag sein, dass dahinter insgeheim auch das Wissen wirkt, dass das gesamte globale Impfkartenhaus fallen würde, wenn die HPV-Impfung fällt. Denn hier werden erstmals Fragen gestellt, die im Grunde alle Impfstoffe betreffen. Auch so manche Karriere wird dadurch gefährdet.

Doch wie gehen wir Eltern von heranwachsenden Kindern bis dahin mit dem Thema um? Wir sollten mit unseren Töchtern über das Thema sprechen und sie behutsam, ihrem Alter und ihrer Entwicklung entsprechend  informieren und natürlich darin unterstützen, zunehmend eine eigenständige bewusste Entscheidung zu treffen. Dabei wird Sie diese Ausgabe mit ihren Artikeln zur HPV-Impfung unterstützen.

Auch der neue Film „Wir Impfen Nicht!“ von Michael Leitner kann bei der Aufklärung eine große Hilfe sein. Meiner Ansicht nach handelt es sich um die beste Filmdokumentation zum Thema, die es je in deutscher Sprache gegeben hat. Mich würde sehr interessieren, wie der Film vor allem bei Jugendlichen ankommt und ich freue mich auf Leserbriefe!

Bitte unterstützen Sie auch meine Petition an den Deutschen Bundestag auf Seite 20.  Wie der Petitionsausschuss mit ihr bisher umgegangen ist und weiter umgehen wird, darüber werde ich in der nächsten Ausgabe berichten.

Herzlichst

Ihr

Hans U. P. Tolzin

P.S.: Diese Ausgabe erscheint aus verschiedenen Gründen leider stark verspätet. Wir bitten vielmals, dies zu entschuldigen!

 

Die wichtigsten Inhalte dieser Ausgabe:

Worauf kommt es bei einer Impfentscheidung an?
von Hans U. P. Tolzin
Seite 5
Mütter und Väter, die vor der Impfentscheidung stehen, können es sich leicht machen, indem sie einfach den öffentlichen Empfehlungen der Impfexperten folgen. Doch ist blindes Vertrauen in deren Expertise wirklich angebracht? Viele Eltern sind durch offensichtliche Widersprüche innerhalb der offiziellen Verlautbarungen verwirrt und suchen Klarheit für ihre Entscheidung.  Nachfolgend deshalb ein paar Hinweise, worauf es aus unserer Sicht für eine mündige Einwilligung in eine Impfung – rechtlich gesehen eine Körperverletzung – ankommt.

Keine Impfung war jemals so überflüssig wie die HPV-Impfung!
von Hans U. P. Tolzin
Seite 6 - 7
Seit 2006 impfen wir unsere 12- bis 17-jährigen Mädchen gegen Gebärmutterhalskrebs bzw. das Humane Papillomavirus (HPV). Doch zu diesem Zeitpunkt war die entsprechende Sterberate laut Zahlen des Statistischen Bundesamtes bereits derart nachhaltig rückläufig, dass selbst ein vollkommener Impfstoff dies nicht hätte verbessern können. Diese Statistiken waren der Ständigen Impfkommission (STIKO) bekannt. Trotzdem wurde die überflüssigste und teuerste Impfung aller Zeiten von ihr öffentlich empfohlen. Kein Wunder also, dass Kritiker dieses Gremium als zu industrienah ansehen und die Politik zum Handeln auffordern.

Fakten rund um die HPV-Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
von Christof Plothe, Heilpraktiker
Seite 8 - 11
Wie der über Jahrzehnte hinweg kontinuierliche Rückgang der Sterberaten durch Gebärmutterhalskrebs zeigt, war die HPV-Impfung von vornherein überflüssig. Wie es zu einer öffentlichen Empfehlung durch die Ständige Impfkommission (STIKO) kommen konnte, ist allein schon deshalb nicht nachvollziehbar. Zweifel werden jedoch zunehmend auch an der Wirksamkeit von GARDASIL und CERVARIX geäußert. Darüber hinaus waren die Placebos in den Zulassungsstudien manipuliert. Nicht zuletzt die Nebenwirkungsrate bis hin zu zahlreichen Todesfällen beunruhigen viele Experten und Eltern. Nachfolgend eine Zusammenfassung der wichtigsten Kritikpunkte.

„Nach ein paar Tagen begann es mit dem Wegsacken der Beine“ - Symptome nach der HPV-Impfung: Zwei konkrete Erfahrungsberichte
zusammengestellt von Christof Plothe, Heilpraktiker
Seite 11 - 12

HPV-Impfung: Schmutzige Tricks und kranke Mädchen
von Bert Ehgartner, Medizinjournalist
Seite 13 - 16
In Frankreich hat eine staatliche Kommission den Hersteller des HPV-Impfstoffs Gardasil zur Zahlung von Schadenersatz verpflichtet, weil eine Schülerin kurz nach der Impfung an Multipler Sklerose erkrankt ist. In Japan hat eine Task-Force des Gesundheitsministeriums 38 Fälle schwerer Nebenwirkungen untersucht und daraufhin überraschend die gültige Impfempfehlung für Mädchen im Alter von 12 bis 16 Jahren zurückgezogen. In fast allen Melderegistern für mögliche Impfschäden führt die HPV-Impfung die Listen mit großem Vorsprung an. Doch statt diese seit ihrer Zulassung im Jahr 2006 höchst umstrittene Impfung endlich einer unabhängigen Sicherheits-Prüfung zu unterziehen, sorgen Pharma-Lobbyisten für die immer weitere Verbreitung.

Erinnerung an Jasmin
von Bert Ehgartner, Medizinjournalist
Seite 17 - 19
Bald sind es sechs Jahre, seit die 19-jährige Salzburgerin Jasmin S. gestorben ist. Die bis dahin kerngesunde sportliche Studentin wurde von ihren Eltern, die nach Wien auf Besuch gefahren waren, tot in ihrem Bett gefunden. Jasmin hatte kurz davor die neue Impfung gegen Humane Papillomaviren (HPV) erhalten.

HPV-Impfung: Petition an den Deutschen Bundestag
Petition Nr. 51765. Online eingereicht am 18. April 2014 von Hans U. P. Tolzin.
Seite 20

Bemerkung zur Feststellung von möglichen Impfschäden
von Bert Ehgartner, Medizinjournalist
Seite 21 - 22
Gerade wird wieder viel diskutiert, ob die HPV-Impfung problematisch ist und mehr Nebenwirkungen verursacht als andere Impfungen. Darauf kommt von den Impfexperten in den Medien stets der Hinweis, dass bereits Abermillionen von Impfungen verabreicht worden seien und dabei keine gehäuften Nebenwirkungen gemeldet wurden. Doch wie werden Nebenwirkungen überhaupt festgestellt?

Katastrophale neue Daten zur Impfpolitik in Afrika
von Bert Ehgartner, Medizinjournalist
Seite 22 - 23
Seit rund 15 Jahren werden laufend Studien veröffentlicht, die zeigen, dass die Impfprogramme von WHO oder der Bill & Melinda Gates Stifung die Kinder in Entwicklungsländern eher gefährden als ihnen zu helfen.
von Bert Ehgartner

Macht die FSME-Impfung Sinn?
von Rolf Kron, Arzt
Seite 24 - 25
Ein schon seit Jahrtausenden die Menschen stechendes Insekt wird durch die Impfstrategen zu einem Godzilla gemacht, die FSME zu einer gefährlichen Krankheit erhoben. Seit Einführung der FSME-Impfung 1973 nimmt die Dramatik um diese Erkrankung zu. Auch derzeit wird wieder vermehrt das Auftreten von FSME gemeldet.

„Ohne Impfung angstfrei leben“
von Joachim Hegemann, Verein für Homöopathie & Gesundheitspflege e. V.
Seite 26
Am 22. März 2014 fand das Chemnitzer Impfsymposium zum achten Mal statt.

Virus oder vergiftetes Trinkwasser? Eine Untersuchung der Tadschikischen Poliomyelitis-“Epidemie“
von Andrea Lepold (Übersetzung: Nicole Herter; Redaktion: Hans U. P. Tolzin)
Seite 26 - 34
Tadschikistan 2010 - Eine Krankheit, von der man glaubte, sie sei verschwunden, tauchte wieder auf: Kinderlähmung, 579 Opfer. Warum hat die Impfung sie nicht geschützt? - Was sind die wahren Gründe? Unser Verband Nebáncvirág Association hat die Geschehnisse untersucht. Offiziell heißt es, dass die Kinderlähmungs-Epidemie (Polio) durch das Polio-Virus hervorgerufen wurde. Unterschiedliche Wissenschaftler stellen diese Theorie jedoch in Frage, nachdem sie zahlreiche Beweise gefunden haben, die auf eine Massenvergiftung hinweisen.

Der Mythos vom „Säureschutzmantel“ der Haut
von Marion Steiner, ph-Cosmetics
Seite 34 - 39
1928 haben Schade und Marchionini erstmalig den Begriff Säureschutzmantel eingeführt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde diese Bezeichnung fast von der gesamten Kosmetikindustrie übernommen. Dabei ist man auf die Idee gekommen, Gleiches mit Gleichem zu behandeln, d.h. den pH-Wert der Körperpflegeprodukte dem gegenwärtigen pH-Wert der Haut anzupassen. So wurde die saure Körperpflege geboren und ein verheerender Denkfehler nahm seinen Lauf.

Überlegungen zur Impfentscheidung - Aus dem Internet-Blog eines Fitness-Trainers
von Dr. Till Sukopp
Seite 40 - 43
Die Auseinandersetzung um die Impffrage wird wohl nirgendwo so intensiv geführt wie im Internet. Dies bekam auch Dr. Till Sukopp zu spüren, ein im Raum Köln recht bekannter Fitness-Experte: Nach der Teilnahme an einem impfkritischen Seminar veröffentlichte er seine Eindrücke in seinem Internet-Blog – und erntete von seiner Leserschaft zahlreiche Reaktionen.

Psychische Störungen als Impffolge? - Zwei Geschichten aus dem Alltag
von Friedrich Klammrodt, Lehrer im Ruhestand
Seite 43 - 45

Schütteltrauma oder Impffolge? Eine Frage von rechtsmedizinischer Bedeutung
von Marion Kammer
Seite 45 - 46

Geimpfte sind bis zu fünfmal häufiger krank
PF Louis, NaturalNews.com (Übersetzung:  Axel Berendes)
Seite 47 - 48
Vergleichende Studien zwischen Geimpften und Ungeimpften sind für Impfexperten ein eher schwieriges Thema. Nach offizieller Lesart sprechen ethische Gründe gegen ihre Durchführung. Andererseits ist der Vergleich der Gesundheit von Geimpften und Ungeimpften der einzige Weg, eine echte Wirksamkeit zu belegen. Darum ergreifen seit einigen Jahren immer mehr Elternvereinigungen und Einzelpersonen die Initiative. So auch der deutsch-schweizerische Heilpraktiker Andreas Bachmair. Er erfasste in einer Online-Umfrage die Daten  tausender geimpfter und ungeimpfter Kinder. Das Ergebnis ist ernüchternd.

Homöopathische Vorsorge gegen Zeckenstiche
von Björn Seebacher und Dr. Peter Alex, beides Heilpraktiker
Seite 48 - 49

Gibt es das Masern-Virus? Gericht soll jetzt entscheiden
von Hans U. P. Tolzin
Seite 49

Diverse Meldungen
Seite 50 - 52

Leserfragen
Seite 53 - 55
Sinkende Masernhäufigkeit durch Impfungen? - Das Jugendamt bedrängt mich. Was kann ich tun? - Indienreise: Ist eine Tollwut-Impfung sinnvoll? - Kann ich ohne Risiko eine Impfserie abbrechen?

Nachrichten aus Österreich
Seite 55 - 56

Nachrichten aus der Schweiz
Seite 56 - 57

Positive Nachrichten
Seite 58 - 59

Wichtige Termine
Seite 60
Deutschsprachiges Impfkritikertreffen bei Stuttgart vom 13.-15. Juni 2014
10. Stuttgarter Impfkritikertreffen vom 26. - 28. September 2014

Impfkritische Gesprächskreise und Stammtische
Seite 61

Veranstaltungshinweise, Adressen & Links
Seite 62


Diese Ausgabe bestellen


Übersicht über alle erschienenen Ausgaben


Volltextsuche

impf-report Probeheft

Testen Sie jetzt den impf-report mit einem Gratis Probeheft!

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Service

    Impfen von A bis Z

    Aktuelle Preisliste


Impressum