"impf-report"-Ausgabe Nr. 88/89, März/April 2012

So werden unsere Ärzte für dumm verkauft!

impf-report Ausgabe Nr. 88/89, März/April 2012
Erscheinungstermin: 1. Mai 2012

 

Editorial

Schwäbisch Hall, den 24. April  2012

Liebe Leserinnen und Leser,

sind impfende Ärzte automatisch gewissenlose Menschen? Manche Impfgegner sehen dies so und halten jeden impfenden Arzt für einen potentiellen Massenmörder.  Zugegeben, mit einem klaren Feindbild lebt es sich – vermeintlich – leichter: Da ist kein Platz für Zweifel – Gut und Böse, Schwarz und Weiß, sind ganz klar voneinander getrennt.

Doch als ich auszog, die Wahrheit über das Impfen herauszufinden, hatte ich nicht vor gehabt, es mir leicht zu machen. Ich wollte die Zusammenhänge und Hintergründe verstehen, so wie sie wirklich sind. Und die Wahrheit ist nun mal, dass auch Ärzte „nur“ Menschen sind. So wie wir. Dass sie täglich Kompromisse eingehen,  unter Zwängen stehen, Abhängigkeiten unterliegen und Angst vor Autoritäten haben. Eben so wie wir.
Die Wahrheit ist, dass sie während ihres Studiums so gut wie nichts über das Impfen gehört haben, dass die Krankenkassen eine Impfberatung, die nicht zu einer Impfung führt, nicht bezahlen, dass die Impfungen in den meisten Kinderarztpraxen einen wichtigen Einnahmefaktor darstellen und auch Ärzte täglich mit Impfpropaganda überschüttet werden.

Dazu kommen noch die medizinischen Fachzeitschriften, die sie lesen müssen, um auf dem „aktuellen  Stand der Wissenschaft“ zu bleiben. Man sollte natürlich besser vom „aktuellen Stand der Desinformation“ sprechen, denn unser Gesundheitssystem ist schon längst in die Hände von Mächten geraten, denen nicht unser gesundheitliches Wohl, sondern unsere finanzielle, geistige und emotionale Abhängigkeit am Herzen liegt.
Ihr Kinderarzt ist nur eine kleine Bauernfigur in diesem globalen Schachspiel um Macht und Kontrolle. So wie wir. Doch bekanntlich kann auch ein Bauer einem König Schach bieten. Und viele Bauern können, wenn sie geschickt zusammenarbeiten, das Spiel gewinnen.

Bei all den kritischen Informationen, die Sie auch in diesem Heft wieder vorfinden werden, beachten Sie bitte: Feindbilder verhärten die Fronten und zementieren einen Zustand, den wir eigentlich ändern wollen. Konzentrieren wir uns deshalb weniger auf unsere „Feinde“ als auf die Dankbarkeit, das Lügengespinst rund um das Impfen durchschaut zu haben, auf das, was wir in unserem Leben und gesellschaftlich erreichen wollen, und auf das, was uns Freude macht. Ich weiß, es ist ein Balanceakt, und auch mir gelingt diese Balance mal schlechter, mal besser.

Doch es lohnt sich, es zu versuchen. Jeden Tag auf‘s Neue.

Herzlichst

Ihr

Hans U. P. Tolzin

 

Die wichtigsten Inhalte dieser Ausgabe:

So werden unsere Ärzte für dumm verkauft: Desinformation in Ärzteblättern 
von Hans U. P. Tolzin
Seite 4 - 12
Ärztliche Fachzeitschriften sollten den Arzt darin unterstützen, Fragen der Patienten zu Impfungen wahrheitsgemäß und zufriedenstellend zu beantworten, so dass er seine mündige Einwilligung in die Körperverletzung geben kann, die eine Impfung rechtlich gesehen darstellt. Doch die Realität sieht anders aus, wie der nachstehend besprochene Artikel aus „Der Allgemeinarzt“ vom Januar 2012 zeigt: Ärzte, die auf solche Quellen vertrauen, sind einer systematischen Desinformation ausgesetzt. Wehe den Patienten, deren Ärzte sich auf diese Weise informieren.

Keine Haftung mehr für Impfopfer?
Österreich: Impfbetreiber bejubeln jüngste Entscheidung des OGH. Eltern sind verunsichert.
von Dr. med. Johann Loibner
Seite 13 - 14
Ein oststeirischer Bub erkrankte nach einer Auffrischimpfung in der Schule mit dem Impfstoff Priorix an einer Bluterkrankung (ITP, idiopathische Thrombozytopenie, Störung der Blutgerinnung). Das OLG Graz verurteilte das Land Steiermark zu einer Zahlung von Schmerzensgeld. Es wurde damit begründet, dass keine umfassende und persönliche Aufklärung durch die impfende Ärztin erfolgt sei. Nach Revision durch das Land hob nun der Oberste Gerichtshof (AZ: I ob t4n2h) in Wien dieses Urteil auf.  

Arzt verklagt Drahtzieher: Andrew Wakefield wehrt sich gegen Diffamierungskampagne
von Ethan A. Huff, naturalnews.com
Seite 14 - 15
Wegen seiner seriösen Forschung wurde er schamlos verspottet, wiederholt wurden Lügen über ihn verbreitet, und er wurde grausam diffamiert wegen seiner seriösen wissenschaftlichen Forschung hinsichtlich der MMR-Kombi-Impfung (Masern, Mumps, Röteln) und Autismus bei Kindern. Aber Dr. Andrew Wakefield wehrt sich jetzt gegen die Drahtzieher, die seine Arbeit und seine Person böswillig schlecht machen, indem er ein Gerichtsverfahren gegen das British Medical Journal (BMJ) anstrengt, das Lügen über ihn veröffentlichte, und gegen den Journalisten Brian Deer, der viele dieser Lügen verfasste.

„Die Tetanus-Lüge“: Höchst informativ, sachlich und objektiv!“
Eine Buchbesprechung von Dr. Baldur R. Ebertin
Seite 15 - 16

Impformation Salzburg: "Wir lassen uns nichts einimpfen!“
von Petra Cortiel
Seite 17 - 19
Vor fast 14 Jahren formierte sich in Salzburg eine kleine, aber überzeugte Gruppe von Eltern, die entweder ihre Kinder nicht impfen lassen wollten, oder aber leider schon schlechte Erfahrungen mit den Impfungen an ihren Kindern gemacht hatten.

Impfzwang in der Schweiz: Unmöglich? Nein! Sondern per Gesetz geplant!
N.I.E. Netzwerk Impfentscheid, Schweiz
Seite 20 - 22 
Das neue Epidemiegesetz der Schweiz sieht unter bestimmten Umständen eine Zwangsimpfung vor. Die Schweizer Bevölkerung ist aufgerufen, sich gegen diese einschneidende Einschränkung der Grundrechte zu wehren.

Impfkomplikation „makrophagische Myofasziitis“ (MMF)
Silvia Hoffmann & Dr. med Klaus Hartmann
Seite 22 - 23
Der Zusatzstoff Aluminiumhydroxid löst als Störfaktor in den Zellen eine chronische Muskel­erkrankung aus.

Pneumokokken-Studie: Sponsor & Studienleiter verurteilt  
von Bert Ehgartner
Seite 23 - 25
Immer öfter weichen Pharmakonzerne für teure und aufwändige Zulassungsstudien in Länder mit niedrigen Sozialstandards aus. Dort sind die Gesundheitsbehörden mit einfachen Mitteln freundlich zu stimmen, Teilnehmer lassen sich für einen Pappenstiel anwerben - und niemand redet dem Konzern bei der Abwicklung und Aufbereitung seiner Daten drein. Man kann es aber sogar in Entwicklungsländern zu bunt treiben.

Feige „Kinderärzte im Netz“
von Bert Ehgartner
Seite 26 - 27
Die Redakteure von Stiftung Warentest haben sich an das Thema Impfen getraut und nun wird landauf, landab in den Medien berichtet, dass die Windpocken-Impfung dabei gar nicht gut abgeschnitten hat. „Stiftung Warentest rät von Windpocken-impfung ab“, stand beispielsweise in der Bild-Zeitung zu lesen.

Kombinierter Tetanus- & Keuchhustenimpfstoff ruft bei Säug­lingen Krampfanfälle hervor
naturalnews.com
Seite 28

Erfolgreiche Abwehr von Impf-Mobbing an einer Berufsfachschule
ein Erfahrungsbericht von Katja Pape
Seite 29
Meine Tochter besucht ab Sommer die Berufsfachschule Sozialassistentin, Schwerpunkt Sozialpädagogik. Diese verlangt zusätzlich zu den von der STIKO empfohlenen Impfungen einen Impfschutz für Hepatitis A und B und bezieht sich auf die „Verordnung für berufsbildende Schulen“ (BbS-VO) vom 10. Juni 2009, Anlage 4 ui § 33, § 3 Aufnahmevoraussetzungen, Absatz 12 und Anlage 8 zu § 33, § 3 Aufnahmevoraussetzungen, Absätze 4 und 5. 

USA: Schule impft Mädchen ohne Zustimmung der Eltern
von Jonathan Benson, naturalnews.com
Seite 30
Die Marcus Garvey Academy in Detroit, Michigan und das St. John Providence Health System stecken in Schwierigkeiten, nachdem kürzlich einer Schülerin  zwangsweise vier Impfungen verabreicht worden waren, ohne die Erlaubnis ihrer Mutter einzuholen.

Hepatitis B-Impfung schadet Leber
von Sayer Ji, GreenMedInfo.com
Seite 30 - 32
Neuere Untersuchungen, die in der Zeitschrift Apoptosis veröffentlicht wurden, weisen darauf hin, dass der Hepatitis B-Impfstoff, der eigentlich vor Hepatitis B-induzierten Schäden der Leber schützen soll, stattdessen eine Zerstörung der Leberzellen bewirkt.

Bevölkerungskontrolle durch Massenimpfungen?
von Ethan A. Huff, NaturalNews.com
Seite 32 - 34
Den meisten Menschen ist Bill Gates als Gründer von Microsoft und als einer der reichsten Menschen der Welt – und seine Stiftung als vermutlich größter Wohltäter aller Zeiten – bekannt. Doch nur wenige wissen, dass die Bill und Melinda Gates Stiftung jährlich Milliarden in fragwürdige Impfprogramme in der Dritten Welt, in Geburtenkontrolle und in Übernahme der weltweiten Landwirtschaft durch Gentechnik-orientierte Agrarkonzerne investiert. Das Ziel? Bevölkerungsreduktion und Kontrolle.

Vitamin C schützt vor Nebenwirkungen und erhöht Effektivität
von Thomas E. Levy, MD, JD
Seite 35 - 36
(OMNS, Feb 14, 2012) Das routinemäßige Impfen wird nach wie vor in den Vereinigten Staaten – wie auch weltweit – kontrovers diskutiert. Eltern, die das Beste für ihre Säuglinge und Kinder wollen, stehen vor Entscheidungen und fürchten, ihren Kindern Schaden zuzufügen, sollten sie die falsche Entscheidung treffen. Die Frage einer potentiellen Gefahr des Impfens oder des Nicht-Impfens wird in näherer Zukunft nicht zur Zufriedenheit aller beantwortet werden, so sie denn jemals beantwortet wird. Dieser kurze Bericht möchte Kinderärzten und Eltern, die für die langfristige Gesundheit ihrer Patienten oder Kinder das Beste wollen, einige praktische Informationen bieten, unabhängig von ihrer jeweiligen Meinung zur Impfthematik.

Schweiz: Werden Sie aktiv! Netzwerk Impfentscheid informiert
von Daniel Trappitsch, Präsident Netzwerk Impfentscheid (N.I.E.)
Seite 37
Nachstehend finden Sie die neusten und wichtigen Infos zu den laufenden Aktionen des TSG-Referendums und des Netzwerkes. Gleichzeitig bieten wir eine Übersicht über die wichtigsten Links zu den einzelnen Unterlagen. Dies als Hilfe zur schnelleren Orientierung

Impfkritische Gesprächskreise und Stammtische
Seite 38

Veranstaltungshinweise, Adressen & Links
Seite 39

 


Diese Ausgabe bestellen


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Volltextsuche

impf-report Probeheft

Testen Sie jetzt den impf-report mit einem Gratis Probeheft!

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Service

    Impfen von A bis Z

    Aktuelle Preisliste


Impressum