Nervengift im Placebo: Wie Impfstudien manipuliert werden

  impf-report Ausgabe Nr. 50/51, Jan./Feb. 2009
  

(impf-report - 07.04.2009) Die Impfstoffe gegen Gebärmutterhalskrebs und Gürtelrose gelten als die neuesten Errungenschaften der Medizin. Doch auf die gefeierten Pharma-Innovationen fällt ein Schatten: Wie sich bei intensiven Recherchen herausstellte, enthielten die in den Zulassungsstudien verwendeten "Placebos" starke Nervengifte.

Seit Jahrzehnten weigern sich Hersteller und Behörden, direkte Wirkungsnachweise in Form von placebokontrollierten Doppelblindstudien durchzuführen. Die etwas merkwürdige Begründung: Es sei ethisch nicht vertretbar, jemanden im Rahmen einer Zulassungsstudie nicht zu impfen.

Diese Bedenken scheinen jedoch seit der Jahrtausendwende nicht mehr zu gelten: Die Zulassungen der neuen HPV-Impfstoffe GARDASIL und CERVARIX und des Gürtelroseimpfstoffs ZOSTAVAX basieren erstmals auf großen vergleichenden Studien, Impfstoff gegen Placebo.

Doch was ein Schritt in die richtige Richtung hätte sein können, entpuppte sich bei näherem Hinsehen als groß angelegtes Täuschungsmanöver: Statt mit wirkungslosen Scheinmedikamenten wurden die Impfstoffe mit "Placebos" verglichen, die starke Nervengifte - unter anderem Aluminiumverbindungen - enthielten.

Das Resultat dieser Manipulationen sind verändert reagierende Labortests, eine Untererfassung der Nebenwirkungen - und ein immer noch fehlender direkter Wirkungsnachweis in Form eines Vergleichs der Krankheitssymptome.

Diese Manipulationen wurden vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) als zuständige Zulassungsbehörde nicht etwa beanstandet, sondern geduldet und darüber hinaus durch Neudefinition des Wortes "Placebo" sogar nachträglich gedeckt. Nach der neu eingeführten PEI-Sprachregelung ist ein "Placebo" ein Impfstoff ohne Erreger - aber mit allen anderen Bestandteilen, unabhängig davon, welche Wirkungen sie auf den Organismus haben können! Darüber hinaus kann ein "Placebo" auch ein ganz anderer - bereits zugelassener - Impfstoff sein, ebenfalls völlig unabhängig davon, welche Risiken und Nebenwirkungen dieser in sich birgt. (siehe auch: http://www.pei.de/cln_115/nn_992504/DE/infos/fachkreise/impf-fach/hpv/studien.html )

Für den Bürger - und vor allem für Eltern - stellt sich aufgrund dieser Manipulationen die Frage, wessen Interessen die deutsche Zulassungsbehörde eigentlich vertritt: Die der Bevölkerung oder die der Hersteller? - Hans U. P. Tolzin

Quelle:
"impf-report" Ausgabe Nr. 50/51, Jan./Feb. 2009, "Die Placebo-Lüge. Wie Hersteller und Behörden die Öffentlichkeit in die Irre führen", Web: http://www.impf-report.de

Besprechungsexemplar:
Journalisten und Publizisten können ein Besprechungsexemplar der Ausgabe als PDF-Datei unter der Adresse redaktion@impf-report.de anfordern. Bedingung ist - im Falle einer Veröffentlichung - die Übersendung eines Belegexemplars.

Verantwortlich für diese Aussendung:
Hans U. P. Tolzin
(Herausgeber der Zeitschrift "impf-report")
Marienstr. 9
70771 Leinfelden-Echterdingen
Fon 0711 79 41 31 91
Fax 0711 79 41 31 92
redaktion@impf-report.de
www.impf-report.de
www.impfkritik.de

 

 

 

 

Volltextsuche

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impressum