Jetzt online: Bewertungen von gemeldeten Impfkomplikationen

Abb.Jetzt online: Geheime interne Bewertungen von gemeldeten Impfkomplikationen durch Zulassungsbehörde PEI

(ht) Eine deutsche Bundesbehörde wie das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), die Zulassungsbehörde für Impfstoffe, genießt bei den meisten Deutschen höchstes Vertrauen. Vertrauen darin, dass man man PEI alles menschenmögliche tut, um Impfstoffe sicher zu machen und gesundheitlichen Schaden von der deutschen Bevölkerung abzuwenden.

Impfungen sind rechtlich gesehen Körperverletzungen an gesunden Säuglingen, Kindern und Erwachsenen und bedürfen der mündigen Einwilligung. Deshalb ist müssen die Sicherheitsanforderungen an Impfstoffe allerhöchsten Ansprüchen genügen.

Doch im Behördenalltag des PEI ist eher das Gegenteil der Fall, meinen fast 300 Ärzte und Apotheker. Sie stellen im Rahmen der DAGIA-Initiative  öffentlich 10 Forderungen an Zulassungsstudien.

Wer eine schwere Impfkomplikation oder einen Impfschaden erleidet, sieht sich mit einer regelrechten Beweislastumkehr konfrontiert. Nicht der Hersteller muss beweisen, dass sein Impfstoff nicht die Schuld an der Erkrankung trägt, sondern die Betroffenen. Die sind jedoch meistens von den Ressourcen her gar nicht in der Lage, einen wissenschaftlichen Beweis anzutreten.

Auch das PEI praktiziert diese Beweislastumkehr - und sieht einen Impfstoff so lange als "sicher" an, wie niemand das Gegenteil beweisen kann. Das allein ist schon etwas makaber. Darüber hinaus sind fast alle von der Behörde erhobenen Daten, die mehr Klarheit in die Frage der Impfstoffsicherheit bringen könnten, streng vertraulich und unter Verschluss. Die Begründung: Es handele sich um Geschäftsgeheimnisse der Hersteller.

Wer einen Verdacht auf eine Impfkomplikation über das örtliche Gesundheitsamt oder auch direkt an das PEI meldet, bekommt meistens nur dann eine Rückmeldung, wenn er nachdrücklich und ausdauernd nachhakt. Kennt er schließlich die ihm zugewiesene Fall-Nummer, ist die Überraschung groß, wenn diese in der öffentlichen Melde-Datenbank auf der PEI-Webseite nicht auftaucht. Offizieller Grund für die Geheimhaltung: Datenschutz. Man könne ja aus den Details der Meldung eine Person identifizieren.

Wie das PEI die einzelnen Meldungen intern bewertet, wissen wir nicht, denn das ist ebenfalls geheim.

Aber jetzt wurden dem impf-report die internen Bewertungen von Meldungen der Jahre 2010 und 2011 und der Meldungen im Zusammenhang mit dem Pandemie-Impfstoff Pandemrix zugespielt. Falls Sie in diesem Zeitraum eine Impfkomplikation gemeldet haben, können Sie jetzt nachschauen, ob Sie Ihren Fall dort finden und wie das PEI diesen bewertet hat.

Sie könnten sich - oder besser gleich dem PEI (presse@pei.de) - beispielsweise die Frage stellen, warum das PEI einen Fall von "akuter disseminierter Enzephalomyelitis Schreien, Wahn, Panikreaktion, Angststörung aufgrund einer Allgemeinerkrankung" am gleichen Tag wie die Impfung mit Infanrix hexa und Prevenar erfolgte, als eine "unwahrscheinliche" Impffolge bewertete (Fall Nr. 22287).

Bitte beachten Sie, dass die Dateien zwar aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammen, dass wir jedoch keine Garantie für Echtheit der Datei und Korrektheit aller Daten geben können.

Gemeldete Impfkomplikationen 2010 Teil 1

Gemeldete Impfkomplikationen 2010 Teil 2

Gemeldete Impfkomplikationen 2011

Gemeldete Impfkomplikationen nach Pandemrix

 

zurück zur Startseite

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Volltextsuche

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impressum